Bodenbeläge im Überblick – wir stellen die gängigsten Varianten vor

Egal, ob für private oder gewerbliche Gebäude – der Bodenbelag spielt eine wichtige Rolle, um ein stimmiges Gesamtbild in Ihrer Immobilie zu realisieren. Abhängig von der Räumlichkeit und dem persönlichen Stil sind verschiedene Beläge sinnvoll. Wir von Ambiente Ackermann stellen Ihnen die gängigsten Varianten vor und geben Tipps für die Einsatzmöglichkeiten.

Böden für den Wohnbereich

Parkett hat sich zum facettenreichen Liebling im Wohnbereich entwickelt. Sehr gängig ist das Fertigparkett, das aus zwei- oder dreischichtigem Massivholz besteht. Parkett mit Klicksystem ist eine günstige Alternative, bei der nur in der Oberschicht Holz verarbeitet ist. Der Bodenbelag punktet insbesondere mit Langlebigkeit, warmer Optik und wärmedämmenden Eigenschaften. Gleichzeitig gilt er jedoch als empfindlich und ist vor hoher und niedriger Luftfeuchtigkeit zu schützen.

Korkböden sind ebenfalls beliebt, da sie viele bauphysikalischen und nachhaltigen Eigenschaften miteinander vereinbaren können. Für die Herstellung wird lediglich Korkbaumrinde benötigt. Der Naturboden ist lärm- und schalldämmend, hygienisch, strapazierfähig, trittelastisch, pflegeleicht und vielseitig gestaltbar. Da er jedoch empfindlich gegenüber Wasser, Sonnenlicht und Druck ist, sollten Sie auch diesen Boden nur im Wohnbereich verlegen.

Böden für Privathaushalte und Gewerbe

Linoleum



Linoleumboden besteht aus Korkmehl und Leinöl und begeistert mit vielfältigen Optiken. Der Boden eignet sich für all Ihre Räumlichkeiten, die vor Feuchtigkeit geschützt sind. Das Naturprodukt kann als Bahn oder Paneele verlegt werden. Praktischerweise ist es pflegeleicht , rutschfest und wirkt schalldämmend .

Teppich



Besonders gemütlich wirken Teppichböden. Abhängig von den Anforderungen des Einsatzortes können Sie zwischen einem Synthetikfaser- und einem Naturfaserteppich wählen. Während Sie bei beanspruchten Bereichen, wie in Gewerberäumen, eine kurzflorige Variante wählen sollten, eignet sich bei Wohnräumen ebenfalls ein weicher Hochflorteppich. Teppiche sind schalldämmend und pflegeleicht, wirken staubbindend und schonen die Gelenke. Jedoch sind sie empfindlich gegenüber Flecken, können Gerüche oder Schadstoffe speichern und lassen sich nur mit hohem Aufwand hygienisch reinigen.

Laminat



Laminat fügt sich in nahezu jede Einrichtung ein, da es in verschiedenster Holzoptik erhältlich ist. Es besteht aus einer Trägerschicht und einer versiegelten Dekorschicht. Der pflegeleichte Boden mit robuster Oberfläche ist eine günstige Alternative zum Parkett und dank Klicksystem leicht zu verlegen.

Vinyl



Ob Holz- oder Steindekore: Auch Vinyl kann in sehr vielfältigen Designs daherkommen. Der Boden besteht aus Polyvinylchlorid , kurz PVC, und verschiedenen Zusätzen, die für Elastizität und Abriebfestigkeit sorgen. Sie können sowohl klassisches Vollvinyl als auch mehrschichtiges Klickvinyl als Bahnen oder Fliesen erhalten. Grundsätzlich eignen sich jegliche Nassräume wie Bad, WC und Küche als Einsatzort.

Fußboden-Nutzungsklassen

Bei Laminat- und Vinylböden ist die Nutzungsklasse ausschlaggebend, um herauszufinden, für welchen Raum die Beschaffenheit geeignet ist. Dabei wird zwischen dem privaten , dem gewerblichen und dem industriellen Bereich unterschieden. Für das Gewerbe sollten Sie beispielsweise folgende Nutzungsklassen kennen:
  • Nutzungsklasse 31: geringe Nutzung
  • Nutzungsklasse 32: mittlere Nutzung
  • Nutzungsklasse 33: starke Nutzung
  • Nutzungsklasse 34: sehr starke Nutzung
Welcher Bodenbelag die richtige Wahl ist, hängt also von den persönlichen Präferenzen und den Nutzungsanforderungen der Räumlichkeit ab. Vor einem Kauf sollten Sie sich umfassend beraten lassen, um möglichst lange von den Vorzügen des Bodens profitieren zu können.